Event

Datum: 25.11.2022
Uhrzeit: Einlass: 19.00 Uhr / Beginn: 19.30 Uhr
Veranstalter: Propeller Music & Event GmbH

JULIA JACKLIN

KONZERT

/// JULIA JACKLIN

PRE PLEASURE TOUR 2022

Präsentiert von kulturnews, MusikBlog, ByteFM

Special Guests: Stella Donnelly + Erin Rae

Oft habe ich das Gefühl, dass ich erst die ganze Arbeit erledigen muss, bevor ich mein Leben genießen kann“, sagt Julia Jacklin über ihr drittes Album PRE PLEASURE. „Ob das nun die Arbeit an Songs ist oder Sex, Freundschaften oder meine Beziehung zu meiner Familie – ich denke, wenn ich lange und hart genug daran arbeite, kann ich mich irgendwann hinsetzen und es wirklich genießen. Aber so funktioniert das alles nicht. Es ist alles ein fortlaufender Prozess.“

Das Binärsystem der zufälligen Krise ist eine starke Kraft in Julia Jacklins Musik. Seit der Veröffentlichung ihres Debütalbums Don’t Let the Kids Win im Jahr 2016 hat sich die aus Melbourne und den Blue Mountains stammende Singer/Songwriterin einen furchteinflößenden Ruf als direkte Lyrikerin erarbeitet, die bereit ist, die Parameter von Intimität und Handlungsfähigkeit in Songs auszuloten, die sowohl stark und roh als auch locker und verspielt sind. Wenn ihr folkiges Debüt Don’t Let the Kids Win aus dem Jahr 2016 diese Absichten ankündigte und der aufsehenerregende Nachfolger Crushing aus dem Jahr 2018 die Hörer auf unangenehme Weise an sich zog, ist PRE PLEASURE der Sound von Jacklin, die ihren Griff sanft lockert.

Konzipiert nach der Rückkehr in die Heimat am Ende der Mammut-Welttournee von Crushing und fertiggestellt in ein paar hektischen Monaten der Aufnahme in Montreal („Die Songs auf dieser Platte haben entweder drei Jahre oder drei Minuten gebraucht, um sie zu schreiben“), zeigt PRE PLEASURE, wie Jacklin über ihren charakteristischen Sound hinausgeht, während sie die Wellen und Verwerfungen beschwört, die durch unzuverlässige Kommunikation entstehen.

Der mitreißende, von einem Klavier begleitete Opener „Lydia Wears A Cross“ beschreibt die Verwirrung, die man als Minderjähriger empfindet, wenn man erfährt, dass Religion tiefgründig ist, obwohl man sie nur während des Spektakels des Festumzugs spürt. Der sanfte Puls von „Love, Try Not To Let Go“ und die träumerischen Streicher von „Ignore Tenderness“ verraten eine Befragung von Zustimmung und emotionaler Verletzung (beneath the sheets you’re just a cave / a plastic bucket, or a grave / who said you’re not what you get / you are what you gave away). Das schroffe „Less Of A Stranger“ greift das Generationsproblem einer Mutter-Tochter-Beziehung auf, während das hymnische „Too In Love To Die“ und der lockere Jam von „Be Careful With Yourself“ wahre Liebe mit der Angst, sie zu verlieren, gleichsetzen. Das wunderschöne, von Streichern durchtränkte Schlussstück „End Of A Friendship“ ist eine große Geste der Nachkommunikation – ein Versuch, eine Freundschaft, die im Sande verlaufen ist, mit einem Feuerwerk zu versehen.

„Ich sorge mich so sehr um die Menschen um mich herum, so sehr, dass ich am liebsten für immer schlafen würde, es fühlt sich so überwältigend an“, sagt Jacklin. „Ich bin nicht in einem Umfeld aufgewachsen, in dem die Sprache benutzt wurde, um Liebe und Fürsorge auszudrücken. Ein Teil meines Songwriting-Prozesses besteht darin, dass ich versuche, das zu korrigieren, mich zu zwingen, diese Gefühle in Worte zu fassen.

Für PRE PLEASURE, das in Montreal mit dem Co-Produzenten Marcus Paquin (The Weather Station, The National) aufgenommen wurde, hat sich Jacklin mit ihrer in Kanada ansässigen Tourband zusammengetan: Bassist Ben Whiteley und Gitarrist Will Kidman, beide von der kanadischen Folkband The Weather Station. Hinzu kommen der Schlagzeuger Laurie Torres, der Saxophonist Adam Kinner und Streicherarrangements von Owen Pallett (Arcade Fire), die von einem kompletten Orchester in Prag aufgenommen wurden.
„Beim Aufnehmen eines Albums ging es mir immer nur um die Erfahrung, eine neue Erfahrung an einem neuen Ort mit einer neuen Person am Pult, das Wagnis einzugehen und einfach zu sehen, was passiert“, sagt Jacklin über die Entscheidung, nach Kanada zu reisen und zum dritten Mal in ebenso vielen Alben mit einem neuen Produzenten zu arbeiten. „Zum ersten Mal habe ich die Gitarre beiseite gelegt und einen Großteil des Albums auf dem Roland-Keyboard in meiner Wohnung in Montreal mit seinen eingebauten Bandspuren geschrieben. Ich klebte ganze Stapel von Fleischerpapier an das Wände, bedeckt mit Texten und Ideen und betete zu den Musikgöttern, dass mein Gehirn alles rechtzeitig arrangieren würde.

Man kann es in der sparsamen Drum-Machine und dem Klavier von „Lydia Wears A Cross“ hören, das mit scheppernden Percussions, Synthies und einer einsamen, dreckigen Leadgitarre zum Leben erwacht. Love, Try Not To Let Go“ („I need you to believe me when I said I found it hard / to keep myself from floating away“) gleitet auf luftigen Tasten und knackigen Drums dahin, bevor es unter Jacklins vollstimmiger Erklärung in donnernden Gitarrenakkorden aufblüht: „Versuchen Sie, nicht loszulassen“. Die Einsprengsel von Streichern, Glockenspielen und Saxophon verleihen „ignore tenderness“, „Moviegoer“ und „End Of A Friendship“ eine schwermütige Verträumtheit, die im Widerspruch zu Jacklins detaillierten Schilderungen der wechselnden persönlichen Politik steht.

Diese musikalischen Schnörkel lassen sich auf eine Inspiration zurückführen, die Jacklin wiederentdeckte, als sie am Ende der Crushing-Tour ihre eigene Motivation in Frage stellte. „Wenn Musik zu deinem Job wird, kannst du die Reinheit der Musikbegeisterung verlieren“, sagt Jacklin. „Ich habe die letzten zwei Jahre damit verbracht, das wiederzufinden. Ich habe nicht viel gespielt, ich habe nur zugehört. Vor allem viel große Popmusik wie Celine Dion, Robyn und Luther Vandross – Musik, die nicht so schwer war, große Gefühle, große Produktion. Man verliert den Blick dafür, was man mit einem großen, schönen Song erreichen kann.“

Jacklin erinnert sich daran, wie sie als Achtjährige auf der Küchenbank saß und den 1996er-Hit „Because You Loved Me“ des kanadischen Superstars auf dem CD-Player ihres Vaters in Dauerschleife hörte. Als sie ihn 2020 wieder anhörte, „kamen viele schöne, unkomplizierte Gefühle über Musik zurück“, sagt Jacklin. „Pure Freude und Gefühl. Und als jemand, der relativ introvertiert ist und versucht, cool zu sein, war Céline eine gute Person für mich, an der ich mich in dieser Zeit orientieren konnte, weil sie das definitiv nicht ist. Sie ist verdammt dramatisch und unglaublich kitschig. Ich glaube, ihr zuzuhören hat mir geholfen, über mich hinauszuwachsen.“

Es gibt Momente in den zehn Songs, die diese Inspirationsquelle widerspiegeln, und Jacklins Bereitschaft, als Produzentin und Songwriterin neues Terrain zu erkunden, aber letztendlich präsentiert PRE PLEASURE Jacklin als ihr authentischstes Selbst: eine kompromisslose und meisterhafte Texterin, die immer bereit ist, die Tiefen ihrer eigenen Lebenserfahrung zu ergründen, und die diese auf einzigartige Weise in zutiefst persönliche, zeitlose Songs umsetzt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können,<br>verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. <br>Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen